Ergebnisse Arbeitsgruppen mehr

Konferenz "Zeit-Zonen"

Entschleunigung


Die meisten Teilnehmer stellten angesichts der globalen Beschleunigung ökonomischer und kultureller Prozesse den Bedarf nach bewusster Langsamkeit und Kontinuität heraus: „Der lange Atem stellt auch einen Wert an sich dar“ (Martin Bröckelmann-Simon, Misereor).

  • Nur durch langfristiges Engagement könne eine Grundlage für Vertrauen und damit die notwendige Verlässlichkeit garantiert werden. So kann in Krisenzeiten frühzeitig und schnell reagiert werden. Nur eine kontinuierliche Präsenz kann eine ausreichende lokale Verankerung der EZ und so den optimalen Ressourceneinsatz sicherstellen.

  • Entwicklung braucht Zeit, um die Menschen „mitzunehmen“, wenn sie mehr nur als technologisches Überstülpung, als „Übertragung von Hardware“ (Pater Wolfgang Schonecke, Netzwerk Afrika Deutschland e.V.), sein soll. Wenn Veränderungen soziale, kulturelle und religiöse Bereiche betreffen, kann Entwicklung nur nachhaltig sein, wenn sie in die Mentalitäten aufgenommen wird: „Es braucht zwei Generationen, um wirkliche Veränderungen hervorzubringen“ (Edmund Grosch, Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.).

  • Prof. Wolfgang Eichwede (Universität Bremen) forderte zur Bescheidenheit auf, Deutschland und die anderen Industrienationen hätten mehrere Jahrhunderte zu einer gesteuerten Entwicklung benötigt – und das ohne Rücksichtnahme auf soziale und ökologische Auswirkungen.

Zwei kritische Positionen wurden artikuliert:

  • Gegen eine Entschleunigung sprachen in den Augen vieler Teilnehmer die prekäre sozialen und ökologischen Missstände in vielen Regionen, deren Besserung keinen Aufschub duldet.

  • Die Geschwindigkeit von Entwicklungsprozessen entzieht sich dem Einfluss der EZ, die nur punktuell tätig werden kann und nicht über ausreichende Ressourcen verfügt. Sie kann Entwicklung nur situativ modifizieren, muss sich aber ansonsten den bestehenden globalen Zeitstrukturen unterordnen.


weiter...

zum Seitenanfang
Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR


Die Zeit
Druckversion